16. Neuroimaging Akademie Schlaganfall der ÖGN — 17.01.2019

Welt-MS-Tag – Verhinderung von Invalidität als Ziel

Welt-MS-Tag: Verhinderung von Invalidität als Ziel
Rund 12.500 Menschen in Österreich leiden an Multipler Sklerose. Für sie stehen immer mehr wirksame Therapien zur Verfügung. Eine effektive Behandlung in den ersten Phasen der Krankheit kann Patienten Invalidität ersparen und zahlt sich auch gesundheits- und gesamtökonomisch aus, betont die Österreichischen Gesellschaft für Neurologie aus Anlass des Welt-MS-Tages 2018 am 30. Mai.
Wien/Innsbruck, 30. Mai 2018 – In Österreich leiden rund 12.500 Menschen an Multipler Sklerose, weltweit sind es etwa 2,3 Millionen Betroffene. Immer mehr wirksame Therapien stehen heute zur Verfügung. Eine effektive Behandlung in den ersten Phasen der Krankheit kann Patientinnen und Patienten gefürchtete Invalidität ersparen und zahlt sich auch gesundheits- und gesamtökonomisch aus, betont Univ.-Prof. Dr. Thomas Berger, stellvertretender Klinikdirektor an der Neurologischen Universitätsklinik der MedUni Innsbruck und Koordinator für MS der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖGN), aus Anlass des Welt-MS-Tages 2018 (30. Mai).
Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische Erkrankung im jungen Erwachsenenalter mit Risiko einer zukünftigen Behinderung. Vier Mal mehr Frauen als Männer entwickeln diese chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Bei etwa 85 bis 90 Prozent beginnt die Krankheit mit einem schubförmigen Verlauf. Es gibt aber auch Patienten, bei denen die Symptome von Anfang an ständig zunehmen (primär progredient). Ein erheblicher Anteil der Betroffenen, welche zunächst immer wieder akute Schübe entwickeln, würden, wenn Sie keine Therapie erhielten, später einen sekundär progredienten Verlauf mit ständigem Fortschreiten der bestehenden Symptome – vor allem Beeinträchtigung der Gehfähigkeit, die Behinderung und Invalidität bedeutet.
Immer wirksamere Behandlung
Während bis zur Mitte der 1990er-Jahre nur eine medikamentöse Therapie akuter MS-Schübe möglich war, hat sich die Situation seither deutlich gewandelt. Mit den ersten krankheitsmodifizierenden Therapien, z.B. Beta-Interferone oder dem Wirkstoff Glatirameracetat, ließ sich die Schubrate um etwa ein Drittel reduzieren. Monoklonale Antikörper und synthetische Wirkstoffe, welche gezielt in die Krankheitsabläufe der MS eingreifen, sind hinzugekommen. Die Wirksamkeit der Therapie hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht.
„Heute zielen unsere Therapien darauf ab, akute MS-Schübe möglichst überhaupt zu vermeiden“, schilderte Prof. Berger die Fortschritte, welche in der jüngeren Vergangenheit gemacht worden sind. Bei optimaler Behandlung scheint dieses Ziel bereits bei 80 bis 85 Prozent der Patienten erreichbar zu sein. Das Konzept dahinter: Durch möglichst wirksame Unterdrückung der chronisch entzündlichen Erkrankung des Zentralnervensystems sollen ein Fortschreiten und eine sich akkumulierende Invalidität verhindert werden.
Neue Therapien
In jüngerer Vergangenheit wurden in der EU zwei neue Medikamente und Behandlungsformen zugelassen, welche eine weitere Verbesserung bringen sollen. Prof. Berger: „Es handelt sich dabei um Cladribine zur Behandlung der aktivenvschubförmigen MS und um den monoklonalen Antikörper Ocrelizumab zur Therapie der aktiven schubförmigen, aber erstmals auch der von Beginn fortschreitenden Form der Multiplen Sklerose. Für diese Verlaufsform der MS stand bisher überhaupt keine medikamentöse Behandlung zur Verfügung.“
Cladribine wurde ursprünglich als Krebsmedikament entwickelt. Sein Einfluss auf das Immunsystem aber macht es in der MS-Therapie auf ganz neue Art einsetzbar. Prof. Berger: „Patienten werden damit in Tablettenform für 14 Tage behandelt. Dann folgt ein Jahr Pause, danach wird im zweiten Jahr noch einmal 14 Tage behandelt. Darauf folgt eine Nachbeobachtungsphase von zwei Jahren.“ Noch fehlen endgültige Befunde. Aber in einer klinischen Untersuchung mit 1.326 Patienten ließen sich bis zu 80 Prozent der Betroffenen schubfrei halten. In der Placebogruppe blieben rund 60 Prozent ohne Schub. Die jährliche Schubrate wurde damit etwa halbiert. Mittlerweile geht man davon aus, dass selbst vier Jahre nach Therapie noch eine Freiheit von akuten Krankheitsepisoden bei 50 Prozent der Betroffenen erreicht werden kann. Bei der zweiten neuen Therapie, die in der EU Anfang 2018 zugelassen wurde, handelt es sich um den monoklonalen Antikörper Ocrelizumab. „Das Arzneimittel wurde für die Behandlung der aktiven schubförmigen MS zugelassen, aber auch für Patienten mit früher primär chronisch progredienter MS. Hier gab es bisher gar keine Therapie“, sagte Prof. Berger. Der monoklonale Antikörper wirkt gezielt auf die B-Zellen des Immunsystems, welche an der Multiplen Sklerose beteiligt sind. Nach einer Erstanwendung erfolgt die weitere Therapie mit dem Medikament alle sechs Monate – jeweils per Infusion. In der für die Zulassung von Ocrelizumab für die Behandlung dieser Form der MS entscheidenden Studie zeigte sich über einen Zeitraum von zwölf bzw. 24 Wochen eine Reduktion des Fortschreitens von Behinderung bei einer solchen Therapie im Vergleich zur Gabe eines Placebos um etwa ein Viertel.
Positive Langzeiteffekte
Die neuen Behandlungsformen bedeuten für die Patienten vor allem eine bessere Lebensqualität über einen deutlich längeren Zeitraum ihres Lebens hinweg. Das ist an schon extrem wichtig. „Multiple Sklerose bedeutet, dass die Patienten mit dieser Diagnose bzw. Erkrankung bis zu 60 bis 70 Jahre leben müssen“, betonte der Neurologe. Deshalb kommt es auf die langfristigen Ergebnisse der Therapie an. Gerade auf diesem Gebiet zeigt daneben eine neue auch in Österreich durchgeführte wissenschaftliche Untersuchung von Berger und Co-Autoren, dass eine wirksame frühzeitig Behandlung der Multiplen Sklerose ökonomisch einen Vorteil bieten dürfte. Im Rahmen der Untersuchung wurden in 16 europäischen Staaten insgesamt rund 16.000 MS-Patienten bezüglich Gesundheitsstatus, Beschäftigung, Pflegebedarf, medizinischen Versorgungsaufwand, Lebensqualität und anderer Faktoren befragt. In der österreichischen Teilstudie, deren Ergebnisse im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden, wurden die Angaben von 517 Patienten analysiert. Das mittlere Alter betrug 53 Jahre, 72 Prozent waren noch nicht im Pensionsalter.
Was sich in der Umfrage herausstellte:
  • In der Patientengruppe mit keiner oder nur schwacher Behinderung (EDSS-Wert 0-3,5) durch die MS-Erkrankung betrugen die Jahres-Gesamtkosten durch die Erkrankung (Ausgaben für Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln, Arztkonsultationen, Spitalsaufenthalte sowie die indirekten Kosten durch Krankenstand, Invalidität, Frühpensionierung etc.) rund 25.100 Euro.
  • Bei moderater Behinderung (EDSS 4 bis 6,5; bei 6,5 benötigt der Betroffene bereits Gehhilfen) stiegen die Jahreskosten auf 44.100 Euro an
  • Schwere bis schwerste Behinderung (EDSS 7 bis 9) ging mit einem Jahresaufwand von 73.800 Euro einher.
Während die Ausgaben für spezifisch gegen die MS wirkende Therapien in der ersten Gruppe (keine bis geringe Behinderung) pro Jahr und Patient 11.860 Euro betrug, waren es in der mittleren Gruppe im Durchschnit 9.222 Euro und bei den Patienten mit fortgeschrittenster Erkrankkung 2.779 Euro. Insgesamt schnellten die direkten gesundheitsbezogenen Ausgaben durch die MS pro Jahr von 18.358 in der Gruppe der kaum Belasteten auf 29.224 Euro bei den Personen mit moderater Behinderung und schließlich auf 55.107 Euro bei den am schwersten Betroffen hinauf. Langzeit-Krankenstände, Invaliditätsunterstützungen und Frühpensionierung (indirekte Kosten) versursachten pro Jahr und Person 6.735 Euro an Aufwendungen in der ersten Gruppe, 14.924 Euro an Kosten pro Person und Jahr in der Gruppe der moderat Betroffenen und 18.676 Euro Kosten in der Gruppe der am schwersten Betroffenen.
Für Prof. Berger sollte sich daraus sinnvollerweise eine Strategie ergeben, welche die Invalidität von MS-Patienten möglichst hinausschiebt oder gar verhindert: „Man könnte daraus folgern, dass eine intensive und wirksame Therapie in der Anfangs- und Frühphase eine Kostenexplosion in der Spätphase der Erkrankung verhindert.“ Das wäre – neben dem klaren persönlichen Vorteil für die Betroffenen selbst – auch ein gesundheits- und gesamtwirtschaftliches Argument für eine möglichst optimale Versorgung der Betroffenen.
Viel zu wenige MS-Patienten behalten ihre Beschäftigung
Freilich, hier müssen aber auch noch viele andere Aktivitäten gefördert werden, die MS-Patienten zugutekommen. So hat sich in der Umfrage herausgestellt, dass in ganz Europa – auch in Österreich – offenbar viel zu wenige Betroffene dazu in der Lage sind, weiterhin ihren Beruf auszuüben. „Sowohl in Österreich als auch in den anderen Staaten und egal in welchem Gesundheitssystem sind – auch bei einem nur leichten Behinderungsgrad (EDSS 3) -nur noch etwa 50 Prozent der MS-Patienten berufstätig“, sagt Prof. Berger. Die meisten der MS-Betroffenen würden darüber hinaus typischerweise an „Fatigue“ (krankheitsbedingte Ermüdbarkeit) und/oder kognitiven Problemen leiden. In Österreich besteht seit 2006 ein MS Therapieregister, in dem die Daten von mittlerweile über 4.000 Betroffenen enthalten sind. Es soll helfen, die Qualität der Behandlung – die Therapie mit den modernen MS-Medikamenten erfolgt nach entsprechender Diagnose und Indikationsstellung über rund 130 Zentren – zu sichern. „Diese Informationen sollte man gemeinsam mit den Kostenträgern nützen, damit jeder Patient die optimale, individuelle Behandlung bekommt und die Kosten weiterhin von den Krankenkassen bzw. den Spitälern übernommen werden“, betont der Experte.
Medienkontakt:
B&K Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler
0676 6368930; 01 3194378
kofler@bkkommunikation.com